Wahlen 2015

Home Wahlen 2015
Meine_Stimme_Slider_sf_01

Mein Parlament soll bunter werden.

Die Schweiz wählt am 18. Oktober 2015 ein neues Parlament. Wenige Wochen vor den Wahlen zeichnet sich ein leichter Mitte-Rechts-Rutsch ab. Die Wahl bietet uns Schwulen und Lesben die Möglichkeit, Kandidaten_innen ins Parlament zu wählen, die Menschenrechte und LGBTI-Anliegen als wichtig erachten und sich für unsere Anliegen einsetzen. Damit dies gelingt, musst du dir der Wichtigkeit deiner persönlichen Stimme klar sein und anderseits musst du wissen, welche Kandidaten_innen in Fragen kommen. Dabei wollen wir helfen.

Unsere Plakatkampagne

20150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0120150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0220150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0320150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0420150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0520150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0620150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0720150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0820150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_0920150729 Meine_Stimme_PosterA4_d_sf_06_10

Das ist wichtig:

  • Nutze deine Stimme und gehe wählen!
  • Im Schweizer Wahlsystem wählt man vor allem die Partei. Informiere dich, wie die Parteien zu den verschiedenen uns betreffenden Fragen stehen. Die Parteiwahl ist die wichtigste Einflussmöglichkeit beim Wählen.
  • Innerhalb einer Parteiliste lassen sich die Kandidaten und Kandidatinnen je nach Engagement streichen oder doppelt aufführen. Insbesondere unter den Kandidaten mit Wahlchancen hat diese Methode, wenn zahlreiche Wähler sie anwenden, eine grosse Wirkung.
  • Die weitaus meisten Kandidatinnen und Kandidaten sind «Stimmenfänger». Sie haben keine Chance, gewählt zu werden und wurden von den Parteien aufgestellt, um Parteistimmen zu holen. Es ist schwierig, schwulenfreundlichen Stimmenfängern die Stimme zu geben, wenn die Partei selbst unseren Anliegen negativ gegenübersteht. Im Extremfall verhilft man so einem LGBT-feindlichen Parlamentarier zum Sitz.

Drei Schritte, um wirkungsvoll zu wählen:

1) Die «richtige» Parteiliste aussuchen

2) Engagierte Kandidaten 2 x auf die Liste, andere streichen

3) Engagierte Kandidaten mit Wahlchancen (z.B. Bisherige) von akzeptablen anderen Parteien ebenfalls auf die Liste nehmen. Damit nimmt man zwar der favorisierten Partei eine Stimme weg, mischt sich aber dafür personell bei den anderen Parteien ein.

Wie gayfriendly sind die Schweizer Parteien?

Wichtig: wähle nur Parteien, die auch offiziell unsere Anliegen unterstützen.

 SPGrüneGLPBDPFDPCVPSVP
Ehe für alle
Anti-Diskriminierungsgesetz
Stiefkindadoption
Volladoption
Zugang zur Fortpflanzungsmedizin
Aufhebung Blutspendeverbot
Asyl: Sexuelle Orientierung als Fluchtgrund
Finanzielle Unterstützung von LGBT-Organisationen durch den Bund
Unterstützung LGBT-Organisationen durch Partei
Positionspapier zu LGBT-Themen
Eigener LGBT-Bereich auf der Webseite
Homosexuelle Subgruppe
Erfüllt/Dafür Nicht erfüllt/Dagegen Position unklar Keine Antwort
Bundeshaus-Regebogen-

Kandidatinnen & Kandidaten

Wie LGBT-friendly sind die Kandidatinnen und Kandidaten für den National- und Ständerat? Wir haben die Antworten auf 20 Fragen rund um Ehe & Familie, Recht & Politik, Trans* & Inter* und Gender.

Kandidatinnen & Kandidaten
nr-lgbt

Stimmverhalten

Wie LGBT-friendly haben die Nationalräte_innen in den letzten vier Jahren abgestimmt? Wir haben einige wichtige Abstimmungen analysiert.

Abstimmungsverhalten
Bildschirmfoto 2015-09-23 um 16.59.51

Fraktionsranking

Wieviele Nationalräte_innen haben von welcher Fraktion LGBT-freundlich abgestimmt? Welche Fraktion hält ihr Wahlversprechen?

Franktionsranking
wahlempfehlungen

Wahlempfehlung

Welche Kandidaten_innen und Poltiker_innen empfiehlt PINK CROSS zur Wahl?

Wahlempfehlung

Mitglied werden

Unterstütze unser Engagement für LGBT in der Schweiz und werde Mitglied für 50 Franken im ersten Jahr. Vielen Dank.

Videos

Aline Trede, Nationalrätin, über ihre Ansichten und Ziele bezüglich LGBT-Menschen

„Regenbogenkinder in der Schule“ mit Franziska Gasser, Lehrerin

Homosexuelle und ihre Rechte mit Karin Hochl, Rechtsanwältin

Interview mit Margret Kiener Nellen, Nationalrätin